Blutsauerampfer 'Little Red Pixie' - PetSnack - das große Futterpflanzen-Programm im Topf für Ihr Heimtier

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Blutsauerampfer 'Little Red Pixie'

Wiesenpflanzen


Blutsauerampfer 'Little Red Pixie'

  • die ballaststoffreichen Pflanzenfasern unterstützen die Verdauung

  • verbessert die Versorgung mit Eisen

  • ist eine dekorative Zimmerpflanze

PetSnack
Blutsauerampfer 'Little Red Pixie'

Dekorativ und lecker:

Blutsauerampfer und Sauerampfer sind nicht nur leckere und wertvolle Vitaminspender, sondern bestechen auch durch ihre vorbildlich lange Haltbarkeit - vorausgesetzt, Sie nehmen die Pflanze rechtzeitig aus dem Käfig. Dann treibt der Sauerampfer wieder durch, und Sie können erneut verfüttern.
Der kompakt wachsende Blutsauerampfer 'Little Red Pixie' ist durch die rote Aderung zudem sehr dekorativ.

Bitte nur portionsweise verfüttern
, und nur 1x pro Tag. Sauerampfer schmeckt den meisten Tierarten ganz hervorragend, aber nicht alle vertragen größere Mengen problemlos. Generell gilt: je kleiner das Heimtier, desto geringer die Tagesration. Nähere Informationen dazu finden Sie  hier.

Botanik und Herkunft

Standort und Pflege
Sie halten Ihren Sauerampfer von April bis Oktober
am besten draußen. Die Pflanzen brauchen dann aber eine kurze Eingewöhnung: stellen Sie sie in den ersten Tagen nicht in die volle Sonne.
Im Winter suchen Sie im Zimmer eine hellen, sonnigen Stelle aus; ein Südfenster ist am besten geeignet.
Gießen Sie mäßig
: der Topfballen sollte nie völlig austrocknen. Geschieht es trotzdem, ist das nicht weiter schlimm: die welke Pflanze erholt sich schnell.
Temperaturen zwischen 18 °C und 25 °C sind optimal, kühle Standorte unter 10 °C sollten vermieden werden.


Verwendung:
Katzen
Ziervögel
Meerschweinchen
Schildkröten
Kaninchen
Terrarium
Hamster
Futterinsekten

Aus zertifiziertem Bio-Anbau gemäß EU-Bio-Verordnung. Herkunft: Deutschland (Baden-Württemberg). Kontrollstelle: DE-ÖKO-006
Pflanzen aus dem PetSnack - Produktprogramm enthalten keine für Ihr Tier schädlichen Stoffe. Sie können daher bedenkenlos verfüttert werden.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü